Samstag, 26. Mai 2012

Resteklicken, Ein Facebook-Roman - Moritz Meschner

Resteklicken - Ein Facebook-Roman


Autor: Moritz Meschner
Preis (Taschenbuch): 8,99 €
Verlag: Ullstein
Sprache: Deutsch
Seitenanzahl: 304






Inhalt:
Moritz wurde von seiner Freundin Steffi wegen eines anderen Mannes, den sie im Urlaub kennen gelernt hat, verlassen. Er versucht sie zurückzugewinnen, indem er sie mit Anrufen und SMS bombardiert und sogar in Facebook lässt er sie nicht in Ruhe, bis sie ihn blockt.
Er verfällt in Trauer und versucht seinen Kummer, mit Partys, Alkohol und Pornos zu überwinden.
Dabei bleibt Facebook und seinen ganzen Facebook-Freunden, welche er sammelt, nichts erspart, denn er postet alles mögliche, um seine Steffi zurückzuerobern.

Cover:
Das Cover spricht einen zuerst an, schon allein die zwei kleinen Figuren die an das Buch "geklebt" sind, deuten darauf hin, dass der Roman voller Humor ist. Wahrscheinlich sollte das auch aussagen, dass einige Menschen ebenfalls an Facebook "angeklebt" sind und nicht davon wegkommen, wie Moritz.

Meine Meinung: 
Ich hatte von Anfang an nicht große Erwartungen an diesen Roman, denn er ist nicht besonders tiefgründig. Soll er auch nicht sein, denn er dient rein der Unterhaltung und genau das ist dem Autor sehr gut gelungen. Es ist eine der witzigsten Geschichten, welche ich seit längerer Zeit gelesen habe. Immer wieder bringt der Autor den Leser zum lachen und schmunzeln.
Meiner Meinung nach ist das Buch nur für Jugendliche und junge Erwachsene, da es in einer Jugendsprache geschrieben ist. Der Schreibstil ist einfach gehalten und es werden kurze Sätze, die einfach zu lesen und zu verstehen sind, verwendet. Zudem verwendet der Autor viele Übertreibungen sowie Vergleiche und die immer wiederkehrenden Facebook-Postings machen das Buch interessanter.
Was nicht ganz klar ist, ob das Buch eine Autobiographie ist, denn der Protagonist hat denselben Namen wie der Autor. Ob es sich nun um das Leben des Autors handelt, weiß man nicht.
Moritz an sich ist wirklich ein Versager, da kann ich seine Freundin Steffi schon verstehen, weshalb sie ihn verlassen hat. Er ist 30, "studiert" und benimmt sich wie ein Jugendlicher. Auch wie er versucht seine Steffi "zurückzuerobern" ist für viele Männer typisch. Nebenbei hat er ein gewaltiges Alkohol Problem, denn es vergeht kein Tag an dem er sich nicht betrinkt, er kann sein Leben nicht in die Hand nehmen, seine Wohnung ist verdreckt und er ist total von Facebook abhängig. Man kann es schon als Sucht bezeichnen, da er alle paar Minuten nachschaut. Ich hätte mir gewünscht, dass sich sein Verhalten im Laufe der Handlung ändert, leider geschah das nicht und zum Schluss drehte sich die Geschichte im selben eintönigen Kreis und bestand nur noch aus Variationen derselben Situation: Alkoholabsturz.

Fazit:
Ein lustiges Buch für ein paar Stunden. Auch wenn das Buch 304 Seiten hat, liest man es sehr schnell durch. Als Vielleser ist man doch bisschen enttäuscht, dass es so kurz ist und die fast neun Euro zu schade sind. Jedoch bin ich wirklich vom Humor des Autors begeistert und deshalb ist das Buch doch nicht ganz umsonst!


 (Buch Quelle: www.buecher.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen