Donnerstag, 3. Mai 2012

Ella Kingsley - Dancing Queen


Dancing Queen
Autor: Ella Kingsley
Preis (Taschenbuch): 9,99€
Verlag: Ullstein
Sprache: Deutsch
Seitenanzahl: 384








Inhalt:
Maddie Mulhern hat es nicht so leicht, da ihre Eltern in den 80er Jahren eine berühmte Band hatten und diese ihr peinlich sind. Eines Tages wird sie von ihrem Freund verlassen und erfährt zusätzlich noch, dass sie die Karaokebar ihrer Eltern, welche nicht so gut läuft, managen soll, solange diese auf einer Tour sind. Leider ist Maddie nicht gerade davon begeistert, da sie mit Gesang nichts anfangen kann.
Da kein Geld zur Verfügung steht um die Bar zu verbessern bewirbt sie sich bei einer Realityshow und unterschreibt einen Vertrag mit den heimtückischen Produzenten, der aus der Bar eine Show macht und sie renovieren lässt. Maddie lernt dabei den hübschen Regisseur Nick Craven kennen und verliebt sich in ihn.
Doch alles läuft ganz anders als sie sich es vorgestellt hat und somit ist der Ärger schon vorprogrammiert.

Aufmachung:
Das Cover des Taschenbuches ist das allererste Highlight des Romans. Es hat mich sofort neugierig gemacht, was sich tatsächlich dahinter versteckt. Es ist sehr süß gestaltet: mit einem Hamster der ein Herz hält und eine Sonnenbrille trägt. Am unteren Buchrand sind Herzchen und am rechten Rand der Hamster aufgedruckt. Leider verstehe ich noch immer nicht, wieso es ausgerechnet ein Hamster und kein Meerschweinchen, welches im Buch vorkommt, auf das Cover aufgedruckt wurde. Aber ich muss sagen, dass ich noch nie so ein süßes Taschenbuch hatte. 

Erster Satz:
"Ich kann nicht singen." 

Meine Meinung:
"Dancing Queen" von Ella Kingsley verfasst, bringt dem Leser den Hauptcharakter Maddie nahe, indem sie aus der Sicht von ihr erzählt.
Die Geschichte ist in der Ich-Perspektive geschrieben und somit erhält der Leser sowohl einen Einblick in das Wesen von Maddie als auch in die Handlung.
Das Buch liest sich sehr flüssig, die Sprache ist einfach und humorvoll.
Jedes Kapitel hat den Namen eines Songs, welcher gut dazu passt und dem Buch einen gewissen Pfiff gibt. 
Die Hauptfigur Maddie kam mir leider nicht sehr sympathisch vor. Sie ging mir beim Lesen, durch ihre Naivität und Tollpatschigkeit, oft auf die Nerven.
Für einen Liebesroman ist meines Erachtens zu wenig Romantik vorhanden. Es fehlt die Tiefe und im Vordergrund steht immer die Fernsehsendung.
Die Autorin versucht die Spannung bis zum Schluss aufrechtzuerhalten, indem sie nicht alles verrätt und man somit doch neugierig bleibt.
Was mir gut gefallen hat waren die Beschreibungen der Charaktere, deren Äußeres man sich sehr gut vorstellen konnte.

Fazit:
Die Geschichte ist nicht langweilig aber zeitweise mangelt es an Spannung, denn ziemlich vieles ist vorhersehbar.
Es zeigt jedoch die Seite eines Menschen, der die letzte Hoffnung in Reality-TV sah. Heutzutage laufen viele ähnliche Sendungen im Fernsehen, in denen sich Menschen bloßstellen. Für den Zuschauer mag dies interessant sein, ob sich dies tatsächlich um Realität handelt oder nur gespielt ist, wird von den wenigstens bedacht.
Ein nettes Buch, um damit ein paar Abende die man alleine zu hause verbringt, unterhaltsamer zu gestalten. 


 (Bild Quelle: www.buecher.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen